Fotos des ersten Bernkastler Fotografen Nikolaus Leyendecker (und anderen)
....ich danke herzlich Frau Schmitt und Frau Schmitz vom Kreisarchiv Bernkastel-Wittlich für ihre Hilfe
 

Home







Vorspann zu Nikolaus Leyendecker: Bei meiner Suche nach alten Photoaufnahmen von Berncastel stieß ich auf ein altes Stereophoto aus Frankreich.
bild

Nikolaus Leyendecker war der erste Fotograf in Bernkastel-Kues. Von ihm existieren wunderschöne alte Stadtaufnahmen. Er starb 1896.


27. Juli 1859: eventuell die erste der existierenden Aufnahmen: Das "Gädemchen" am Haus Liell am Markt (Das Eckhaus Marktplatz zur Römerstr. hin, später Kaiser's Kaffee, Café am Rathaus, heute Optiker Kronser). Davor eine Versammlung von Bürgern. (Ein Gädemchen war eine Art Verkaufspavillon aus Holz an der Straßenecke)

bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild

Am Samstag, dem 19. September 1847 fuhr König Friedrich Wilhelm IV. an Berncastel vorbei auf dem Weg nach Trier. Um ihm zu demonstrieren, wie gut und zweckmäßig eine Brücke bei Berncastel sei, hatte die Stadt durch ein Kommando des Koblenzer Pionier-Bataillons eine Schiffbrücke herstellen lassen.
Es dauerte dann aber noch weitere 25 Jahre, bis die Brücke gebaut wurde.

bild
bild

Der Vollständigkeit füge ich hier ein paar Bilder ein, die nicht in dem Sammelwerk des Kreisarchivs Bernkastel-Wittlich vorhanden waren, aber ohne Zweifel auch Nikolaus Leyendecker zuzuschreiben sind. Sie sind entnommen dem Buch: "Im Wandel der Zeiten", herausgegeben von der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues im Jahr 1979.

bild
bild
bild
bild
bild
bild

Das nächste Bild gibt mir einige Rätsel auf: Einerseits existiert es als fotografische Aufnahme zweifellos von Nikolaus Leyendecker aus der Zeit etwa um 1871. (Quelle: Heinz Grundhöfer, "Bernkastel-Kues Bilder aus vergangenen Tagen", Geiger-Verlag, Horb am Neckar,1988, Seite 42). Andererseits habe ich ein Bild des gleichen Motivs aus dem Kreisarchiv in schwarz/weiß, signiert J.Engel, welches wohl eine teilseise gezeichnete Zusammensetzung der beiden Leyendecker Bilder ist. In der Mitte sieht man deutliche Übergänge.
Der Buchumschlag des oben erwähnten Buches "Im Wandel der Zeiten" zeigt diese Version in Farbe. Jacob Engel warb in einer Anzeige im Jahr 1900 als inhaber eines "Photographischen Ateliers". Es sieht fast so aus, als hätte er Versionen der Fotoplatten von Nikolaus Leyendecker zur Verfügung gehabt und handcoloriert. Seine Bilder scheinen auch rechts etwas weiter zu gehen, möglicherweise ist aber auch nur der Abzug von der Leyendecker Platte schmaler.

bild
bild
bild
bild
bild
To Top